npd-magdeburg.de

05.12.2014

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Wir sind das Volk!“

 

Die Deutschen entwickeln endlich ein neues (Selbst-)Bewußtsein!

 

„Wir sind das Volk“ – unter diesem Motto forderten vor 25 Jahren immer mehr Deutsche in der DDR das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit sowie auf staatliche Selbstbestimmung. Sie lehnten sich gegen ein politisches System auf, das seine eigenen Bürger in Geiselhaft nahm.

Und wie sieht es heute in unserer Heimat aus? Wir müssen wieder wachsam sein, weil mißliebige Meinungen verfolgt werden und die politische Beeinflussung nicht einmal vor den Kindern halt macht.

Viele Deutsche fühlen sich immer fremder in der eigenen Heimat. Eine Ursache hierfür ist die schleichende Islamisierung Deutschlands und Europas. Aber auch die Einreise hunderttausender Asylbetrüger führt bundesweit zu massiven Problemen und Verwerfungen.

Große Veränderungen haben ihren Anfang nicht am Schreibtisch, sondern auf der Straße. Daher nehmen viele Deutsche das Heft des Handelns wieder selbst in die Hand. Ob Bautzen, Berlin, Dresden, Güstrow, Hamburg, Hannover, Kassel, Köln, München, Schneeberg oder Völklingen – in allen Bundesländern gehen hunderte bis tausende Deutsche gegen Asylbetrug, die Islamisierung unserer Heimat und für das Recht auf Selbstbestimmung und Identität auf die Straße. Überall entstehen Bürgerinitiativen, die sich den Überfremdungsextremisten von der Linken bis zur CDU entgegenstellen und in denen Bürger ihre Grundrechte wahrnehmen. In Dresden versammelten sich beispielsweise am gestrigen Montagabend laut offiziellen Polizeimeldungen mehr als 7.500 Bürger, darunter u.a. der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz, der sächsische Landesvorsitzende Holger Szymanski sowie die Präsidiumsmitglieder Jörg Hähnel und Ronny Zasowk. In Berlin protestierten zeitgleich mehr als 1.200 Bürger gegen Asylbetrug. Die Medien hüllen sich über den berechtigten Protest entweder in Schweigen oder diffamieren die Veranstalter und Teilnehmer.

Zunehmend sind die Grundrechte bedroht. Insbesondere die Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit werden massiv eingeschränkt und die Bürger erheblichem Unrecht ausgesetzt. Einschränkung der Meinungsfreiheit, Pressezensur (diesmal aber direkt durch die Redaktionen und Verlage), Repression durch den Staat und seine Organe, Bespitzelung, Verfolgung und Bestrafung mißliebiger Meinungen sowie Verleumdungen kritischer Bürger gehören in Deutschland zur Tagesordnung.

Die NPD spricht allen Veranstaltungen mit der Zielrichtung, friedlich ein deutliches Zeichen gegen Asylbetrug, Islamisierung sowie für das Recht auf Identität und Heimat zu setzen, ihre Solidarität aus. Gemeinsam mit den Veranstaltern eint die Mitglieder der NPD der Wille, in einem Deutschland zu leben, das weder fremdbestimmt noch überfremdet ist. Die NPD sieht in den Protestaktionen den Beleg dafür, daß die Deutschen endlich ein neues (Selbst-)Bewußtsein entwickeln.

Getreu nach dem Motto: „Wir sind das Volk!“

2. Dezember 2014
NPD-Parteipräsidium

 

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: